Dysbiose der Nasenschleimhaut

Was ist eine Dysbiose der Schleimhaut?

Bei der Dysbiose kommt es zu einer Besiedelung der Schleimhaut mit Fremdkeimen und einer Veränderung des Biofilms.

Was ist ein Biofilm?

Unsere Schleimhäute sind hauchdünne Biomembranen, die sich durch eine Schleimschicht vor der Austrocknung schützen müssen. In und auf dieser Schleimschicht siedeln sich bestimmte "gute" Bakterien an, die für die Schleimhaut wichtig sind. Sie sorgen dafür, dass sich keine krank machenden anderen Keime ansiedeln können und schützen damit die Schleimhaut vor Infektionen. Wenn also genug Schleim auf der Schleimhaut gebildet wird und sich die richtigen Bakterien darin befinden, handelt es sich um einen gesunden Biofilm.

Wie entsteht eine Dysbiose?

Dies kann verschiedene Ursachen haben:

Die häufigste Ursache ist eine Trockenheit der Schleimhaut; dadurch fehlt den Bakterien der Schleim auf dem sie siedeln. Gleichzeitig wird die trockene Schleimhaut rissig und durch diese Risse können andere Keime in die Nasenschleimhaut eindringen und dort zu lokalen Veränderungen führen.

Eine der häufigsten Ursachen für eine trockene Nasenschleimhaut, besonders im vorderen Drittel ist falsches Naseputzen. Viele Menschen trocknen die Nase nach dem Schnäuzen innen mit dem Taschentuch aus.

Ausgelöst wird die Trockenheit auch durch den Gebrauch von abschwellenden Nasensprays oder-tropfen! Aber auch im Winter trocknet die Schleimhaut aus, da die kalte Luft aussen und die Heizungsluft im Zimmer zu trocken ist.

Was kann man gegen eine Dysbiose tun?

Zunächst gilt es die Nase von den Fremdkeimen zu säubern; zugleich muß die Nase natürlich befeuchtet werden.

Dies geschieht durch mehrmaligesOpens internal link in new window Nasenspülen am Tag. Ein einfaches Befeuchten der Schleimhaut mit z.B. Meerwassersprays ist nicht ausreichend, weil dabei die Nase zwar feucht wird aber nicht sauber!

Es ist wichtig, genug zu trinken (1 Liter Wasser/Tag), um dem Körper ausreichend Flüssigkeit zur Schleimbildung zur Verfügung zu stellen.

Meist bemerkt man schon nach einigen Tagen eine deutliche Linderung der Beschwerden. Bitte jetzt nicht mit dem Spülen aufhören, sondern weiter täglich mehrmals die Nase spülen!! Dadurch kann sich jetzt langsam wieder ein neuer Schleimfilm auf der Schleimhaut bilden und nach einiger Zeit kommt es zu einer erneuten Besiedelung der Schleimhaut mit den richtigen Keimen. Dadurch ist die Schleimhaut jetzt wieder stabil und gegen Infektionen geschützt.

Kontakt

HNO-Gemeinschaftspraxis

Hals-Nasen-Ohrenärzte

Allergologie • Naturheilverfahren • Homöopathie

Dr. med. Michael Schreiner

Dr. med. Stefan Nitsch

 

 

Anschrift:
Bahnhofstraße 108
82166 Gräfelfing
Deutschland

 

Telefon:

089/ 89 89 19 89

Fax:

089/ 89 89 19 88

Sprechzeiten

Mo. – Fr. 08:30 – 12:00 Uhr
Mo. – Do. 15:00 – 18:00 Uhr